Richie Kotzen

Pläne für den Winterschlaf

Weil Schlagzeuger Mike Portnoy wieder in Vollzeit bei Dream Theater beschäftigt ist, liegen die Winery Dogs bis auf Weiteres auf Eis. Gitarrist Richie Kotzen macht daher alternative Pläne, unter anderem mit Smith/Kotzen.

TEXT: MAXIMILIAN BLOM |FOTO: Screenshot

Das Jahr 2023 war ein ausgesprochen geschäftiges für das Hard- und Progressive-Rock-Trio: Im Februar erschien ihr Album III, die anschließende Tour führte sie in 95 Konzerten um die Welt. Kurz nach dem Ende der Rundreise verkündete Mike Portnoy seine Rückkehr zu Dream Theater — mit nachhaltigen Folgen auch für die Winery Dogs, wie Richie Kotzen nun in einem Interview erzählte.

»Ich war der festen Überzeugung, dass es mit den Winery Dogs in ähnlicher Art weitergehen würde«, so der singende Gitarrist. »Wir haben natürlich vor seinem Wiedereinstieg darüber gesprochen. Billy und ich haben ihn dabei unterstützt, denn wir mögen Mike. Wir sind gerne in dieser Band, aber unsere Mitmusiker sind uns wichtiger. Und ihm ist Dream Theater wichtig, er ist motiviert und voller Freude, also muss er das machen. Ganz nebenbei freue ich mich auch als Musikfan!«



Statt mit dem 2012 gegründeten Trio ist Kotzen aktuell wieder mit Solo-Material beschäftigt. Vor knapp zwei Wochen veröffentlichte der frühere Gitarrist von Poison und Mr. Big in ›Cheap Shots‹ eine neue Single. Im Juni ist er auf Tour in Europa: In Deutschland macht die von ROCKS präsentierte Rundreise in acht Städten Station. Außerdem arbeitet er mit Iron Maiden-Gitarrist Adrian Smith an neuer Musik ihres gemeinsamen Projektes Smith/Kotzen.

»Ich fand das letzte Jahr mit den Winery Dogs großartig, komme aber auch gut damit klar, dass die Band nun auf absehbare Zeit in einen Winterschlaf fallen wird. Dafür mache ich jetzt wieder das, was ich vorher getan habe. Adrian und ich haben auch bereits neue Songs geschrieben und arbeiten an gemeinsamen Plänen. Ich bin in einer komfortablen Situation und ausgesprochen inspiriert!«

ROCKS PRÄSENTIERT

DAS AKTUELLE HEFT

Cover von ROCKS Nr. 100 (03/2024).