Gov't Mule

Bassist Jorgen Carlsson verlässt Gov't Mule

Nach 15 gemeinsamen Jahren und kurz vor der Veröffentlichung des neuen Albums Peace...Like A River trennen sich überraschend die Wege von Gov't Mule und Jorgen Carlsson.

TEXT: DANIEL BÖHM |FOTO: Oliver Niklas

Den Besetzungswechsel teilten Gov't Mule unmittelbar vor dem Start ihrer US-Tournee mit, die heute in Jacksonville, Oregon, beginnt: »Wir möchten euch wissen lassen, dass unser Freund Kevin Scott diesen Sommer am Bass dabei sein wird«, ließ die Band über ihre sozialen Netzwerke wissen.

»Wir danken Jorgen Carlsson für all seine unglaubliche Arbeit, einschließlich der auf Peace…Like A River, und wünschen ihm alles Gute. Einige von euch haben Kevin womöglich schon mal letztes Jahr bei Gov't Mule erlebt, als er für ein paar Shows ausgeholfen hat. Er wird auch jetzt wieder exzellente Arbeit leisten.«



Im letztjährigen Sommer war Kevin Scott kurzfristig bei einigen Shows eingesprungen, nachdem Carlsson positiv auf Covid getestet worden war. Scott gilt als Ikone der Musikszene von Atlanta und hat sich unter anderem im Ensemble von Wayne Krantz (Steely Dan) einen Namen gemacht — im Jam-Rock vor allem durch sein Spiel für Col. Bruce Hampton und der aktuellen Solo-Band von Jimmy Herring (Widespread Panic).



Ob Scott auch über die Termine der Sommer-Tour hinaus als neues Bandmitglied den Bass übernehmen wird, ist nicht bekannt.

Jorgen Carlsson, ein Schwede, der seit den frühen Neunzigern in Los Angeles arbeitete, war 2008 zu den 1994 gestarteten Mule gestoßen. Gemeinsam mit dem die Band vom Power-Trio zum Quartett erweiternden Orgelspieler Danny Lous und als Ersatz für Andy Hess, der 2003 wiederum auf Allen Woody folgte: Der Mitbegründer von Gov't Mule war drei Jahre zuvor einem Herzinfarkt erlegen.

Mehr zu Gov't Mule und dem neuen Album Peace...Like A River im kommenden ROCKS, das am 21. Juni erscheint.


ROCKS PRÄSENTIERT

DAS AKTUELLE HEFT

Cover von ROCKS Nr. 99 (02/2024).