Thunder
Please Remain Seated
BMB
8
Unplugged klingt anders

Da fühlt man sich doch gleich wie im Pub seines Vertrauens: Hinten in der Ecke spielt eine kleine Band. Ein uriges Honky Tonk-Piano, ein Rhythmus wie bei einem Trinklied. Aber das ist kein Trinklied. Es ist ›Bigger Than Both Of Us‹, und man kennt es. Aber eben nicht so. Thunder machen vor, wie Thunder-Songs klingen, wenn man sie anders instrumentiert und so anpackt, als wären es ganz neue Stücke. Ja, es ist leiser, aber es ist ganz anders als unplugged. Denn es gibt auch hier elektrische Gitarren, eine warme Orgel und sonst einiges, was Strom braucht. Aber es gibt auch viel Ungewohntes. Angefangen von veränderten Tempi und Tonarten bis zu rhythmischen Veränderungen wie in ›Fly On The Wall‹, das  plötzlich eine satte Reggae-Schlagseite bekommt. In ›Future Train‹ gospelt es. ›Girl’s Going Out Of Her Head‹ swingt wie eine ausgebuffte Pflegejazz-Combo. Und bei ›Low Life In High Places‹ fühlt man sich doch glatt ein klitzekleines Bisschen an Hearts legendäre Aufführung von ›Stairway To Heaven‹ zu Ehren von Led Zeppelin erinnert — auch wenn die ganz große Explosion zum Schluss ausbleibt. Das alles klingt immer wohlüberlegt, sorgfältig geplant und lange ausdiskutiert. Man mag Danny Bowes kaum glauben, dass die Aufnahmen sehr spontan liefen. Aber eines hört man sofort: Vor allem er kann in diesem musikalischen Kontext die Qualitäten seiner Stimme leuchten lassen wie selten. Beispielsweise in ›I’m Dreaming Again‹: Wer da keine Kerze anzündet, dem ist nicht zu helfen.

ROCKS präsentiert

Opeth
In Cauda Venenum
Laurence Jones Band
Laurence Jones Band
D-A-D
A Prayer For The Loud
Roxy Blue
Roxy Blue
IZZ
Don’t Panic
King Gizzard & The Lizard Wizard
Fishing For Fishies
The Moody Blues
In Search Of The Lost Chord — 50th Anniversary Edition
Grateful Dead
Aoxomoxoa (50th Anniversary Deluxe Edition)
Sammy Hagar & The Circle
Space Between
Tanith
In Another Time
Vultures Vengeance
The Knightlore
Eagles
Legacy