The Quireboys
Homewreckers & Heartbreakers (10th Anniversary Edition)
Off Yer Rocka
9
Charmante Kostbarkeiten

Den Quireboys wird nichts anderes übrig bleiben, als sich nach einer Reihe unterschiedlicher Reissues — und diesem wichtigsten Akt als Höhepunkt — künftig selbst an die Brüste zu fassen: Viel weiter lässt sich ihr Schaffenswerk nicht mehr melken. Nachdem das im Grunde mit seiner Veröffentlichung auch schon wieder vergriffene Homewreckers & Heartbreakers (2008) vor zwei Jahren nochmal als Schallplatte mit neuem Cover in Umlauf gebracht wurde, ist der heilige Gral dieser charmanten Bar-Rock’n’Roller endlich wieder auch auf CD zu bekommen. Richtig gelesen: So wichtig und gut A Bit Of What You Fancy (1990) als LP-Einstand gewesen sein mag, dessen Hits bis heute jede Konzert-Setliste der Quireboys diktieren — das mit Abstand beste Album der Briten ist und bleibt Homewreckers & Heartbreakers, auf dem die Band um den mit einer unnachahmlichen Raspelstimme gesegneten Sänger Spike genüsslich das gesamte Klangspektrum auffuhr, das schon der alte Rod Stewart in der Zeit um Every Picture Tells A Story zu nutzen verstand. So mischen sich Mandoline, Fiedel, Harp, Klavier, Orgel und Pedal-Steel-Gitarre unter den sleazigen Rhythm’n’Blues der Quireboys, der in ›Louder‹, ›Late Night Saturday Call‹, ›Hello‹, ›Blackwater‹, ›Mona Lisa Smiled‹, ›Hall Of Shame‹ (mit schneidender Slide-Gitarre, Bläsern und Rhodes-Klavier wie gemacht für Sticky Fingers oder Goats Head Soup), ›Take A Look At Yourself‹ oder ›Dirty Town‹ nicht einen einzigen Bewunderer der Faces oder der Rolling Stones unberührt lassen wird. Dass die Band dieses außergewöhnlich hohe Niveau auf keinem ihrer fünf (allesamt guten) bis heute nachgelegten Studioalben auch nur annähernd erreichen konnte, ist ein Jammer — wohl aber auch der natürliche Lauf der Dinge: Kostbarkeiten wie Homewreckers & Heartbreakers entstehen nur in ganz besonderen Momenten. Die fünf Konzertmitschnitte als Bonus sind völlig egal.

ROCKS präsentiert

Tedeschi Trucks Band
Signs
The End: Machine
The End: Machine
Bröselmaschine
It Was 50 Years Ago Today
Jetboy
Born To Fly
Thunder
Please Remain Seated
Neal Morse Band
The Great Adventure
Alice Cooper
Trash
Steve Hackett
At The Edge Of Light
David Crosby
Here If You Listen
Jimi Hendrix
Electric Ladyland (Deluxe Edition)
Dilemma
Random Acts Of Liberation
Queen
Bohemian Rhapsody (The Original Soundtrack)