Little Caesar
Eight
Golden Robot
8
Schnörkellose Veteranen

Seit ihrer Wiedergeburt mit Redemption (2009) haben die amerikanischen Sleaze- und Biker-Rock-Veteranen Little Caesar zu erfreulicher Konstanz gefunden: Mit ihrer dritten CD in Folge übertreffen sie den kreativen Output ihrer Frühphase bereits um eine Scheibe. Die Texte von Ur-Mitglied und Sänger Ron Young sind auf Eight zwar weniger politisch ausgefallen als beim Vorgänger American Dream, aber das soll nur am Rande interessieren. Musikalisch ist ihr grober Rock’n’Roll mit markant bluesigem Einschlag auf ihrer achten Veröffentlichung (Live- und Demo-Zusammenstellungen inbegriffen) gewohnt dreckig ausgefallen; schnörkellose Riff-Granaten wie ›21 Again‹ oder ›Straight Shooter‹ haben die „Young-Universität“ mit Diplom absolviert, während der melodische Boogie-Rocker ›Mama Tried‹ mit seinem latenten Country-Einschlag an The Angels sowie die alten Status Quo erinnert und ›Another Fine Mess‹ mit klimperndem Bar-Piano und weiblichem Gesang den Bezug zu ihrem Rhythm’n’Blues-getränkten Debüt von 1990 herstellt. Neuzugang Mark Tremalgia an der Gitarre ergänzt sich vorzüglich mit Ur-Mitglied Loren Molinare — auch in dem mit tollen Gitarrenideen und einer grundierenden Orgel ausgestatteten Höhepunkt ›Time Enough For That‹, in dem besonders deutlich wird, dass sich in diesem Genre kaum ein besserer Sänger und Frontmann finden lässt als Ron Young.
 

ROCKS präsentiert

Spock's Beard
Noise Floor
The Lazys
Tropical Hazards
Don Airey
One Of A Kind
Sweet
Sensational Sweet — Chapter One: The Wild Bunch
Monument
Hellhound
Reef
Revelation
W.E.T.
Earthrage
Fleetwood Mac
Fleetwood Mac (Deluxe Edition)
'77
Bright Gloom
Joe Perry
Sweetzerland Manifesto
Procol Harum
Still There’ll Be More: An Anthology 1967-2017
Ben Harper & Charlie Musselwhite
No Mercy In This Land