Little Caesar
Eight
Golden Robot
8
Schnörkellose Veteranen

Seit ihrer Wiedergeburt mit Redemption (2009) haben die amerikanischen Sleaze- und Biker-Rock-Veteranen Little Caesar zu erfreulicher Konstanz gefunden: Mit ihrer dritten CD in Folge übertreffen sie den kreativen Output ihrer Frühphase bereits um eine Scheibe. Die Texte von Ur-Mitglied und Sänger Ron Young sind auf Eight zwar weniger politisch ausgefallen als beim Vorgänger American Dream, aber das soll nur am Rande interessieren. Musikalisch ist ihr grober Rock’n’Roll mit markant bluesigem Einschlag auf ihrer achten Veröffentlichung (Live- und Demo-Zusammenstellungen inbegriffen) gewohnt dreckig ausgefallen; schnörkellose Riff-Granaten wie ›21 Again‹ oder ›Straight Shooter‹ haben die „Young-Universität“ mit Diplom absolviert, während der melodische Boogie-Rocker ›Mama Tried‹ mit seinem latenten Country-Einschlag an The Angels sowie die alten Status Quo erinnert und ›Another Fine Mess‹ mit klimperndem Bar-Piano und weiblichem Gesang den Bezug zu ihrem Rhythm’n’Blues-getränkten Debüt von 1990 herstellt. Neuzugang Mark Tremalgia an der Gitarre ergänzt sich vorzüglich mit Ur-Mitglied Loren Molinare — auch in dem mit tollen Gitarrenideen und einer grundierenden Orgel ausgestatteten Höhepunkt ›Time Enough For That‹, in dem besonders deutlich wird, dass sich in diesem Genre kaum ein besserer Sänger und Frontmann finden lässt als Ron Young.
 

ROCKS präsentiert

Tedeschi Trucks Band
Signs
The End: Machine
The End: Machine
Bröselmaschine
It Was 50 Years Ago Today
Jetboy
Born To Fly
Thunder
Please Remain Seated
Neal Morse Band
The Great Adventure
Alice Cooper
Trash
Steve Hackett
At The Edge Of Light
David Crosby
Here If You Listen
Jimi Hendrix
Electric Ladyland (Deluxe Edition)
Dilemma
Random Acts Of Liberation
Queen
Bohemian Rhapsody (The Original Soundtrack)