Laurence Jones Band
Laurence Jones Band
Top Stop Music
7
Die Umrisse werden deutlicher

Was sofort auffällt an der neuen Platte des britischen Gitarristen und Sängers, ist die Qualität der Produktion. Der warme Klang und die gelungene Trennung der Instrumente wirken auf Anhieb einladend. Das ideenreiche Spiel des Tieftöners Greg Smith und die Piano-Verzierungen von Keyboarder Bennett Holland kommen voll zur Geltung, ganz zu schweigen von der vielseitigen Gitarrenarbeit des Frontmanns. Zwar neigt Jones nach wie vor dazu, mit seinem mainstreamigen Bluesrock in seichte Gewässer abzudriften. Doch sein Songwriting ist eigenständiger geworden. Bester Beweis ist ›Beautiful Place‹, ein Titel von schlichter Schönheit und das ideale Vehikel für seine eher zurückhaltende Art. Unterm Strich eine nette Platte und für den Künstler eine klare Steigerung.

ROCKS präsentiert

The Kinks
Arthur (Or The Decline And Fall Of The British Empire) (50th Anniversary Edition)
Ray Alder
What The Water Wants
Leprous
Pitfalls
Avatarium
The Fire I Long For
Opeth
In Cauda Venenum
D-A-D
A Prayer For The Loud
Roxy Blue
Roxy Blue
IZZ
Don’t Panic
King Gizzard & The Lizard Wizard
Fishing For Fishies
The Moody Blues
In Search Of The Lost Chord — 50th Anniversary Edition
Grateful Dead
Aoxomoxoa (50th Anniversary Deluxe Edition)
Sammy Hagar & The Circle
Space Between