Alice Cooper
Trash
Cherry Red
8
Unwiderstehlicher Giftmüll

Ob man den jederzeit spürbaren Einfluss von Hitschmied Desmond Child mag oder nicht — fest steht, dass Trash das mit Abstand wichtigste Album im zweiten Leben von Alice Cooper ist. Nachdem der Schockrocker Mitte der Achtziger seine schwere Alkoholsucht überwunden hatte, legte er in Constrictor und Raise Your Fist And Yell zwei durchaus überzeugende Werke vor, doch erst Trash bescherte ihm 1989 wieder den Star-Status der Siebziger. Damals omnipräsente Hits wie ›Poison‹, ›Bed Of Nails‹ oder ›House Of Fire‹, die allein durch seine charismatische Stimme nie zu glatt wirken, sind auch 25 Jahre später unwiderstehlich, und in ›Hell Is Living Without You‹ enthält die Scheibe zudem eine der unterschätztesten Perlen im Cooper-Œuvre. Die Wiederveröffentlichung im Digipak führt als Bonustracks einen Radio-Edit der Ballade ›Only My Heart Talkin’‹ sowie das Spirit-Cover ›I Got A Line On You‹ aus dem Actionfilm Der stählerne Adler II mit sich, das bislang nur im Boxset The Life And Crimes Of Alice Cooper (1999) zu finden war.

ROCKS präsentiert

Jetboy
Born To Fly
Thunder
Please Remain Seated
Neal Morse Band
The Great Adventure
Steve Hackett
At The Edge Of Light
David Crosby
Here If You Listen
Jimi Hendrix
Electric Ladyland (Deluxe Edition)
Dilemma
Random Acts Of Liberation
Queen
Bohemian Rhapsody (The Original Soundtrack)
Birth Control
Jungle Life/Getting There
Metal Church
Damned If You Do
Billy F. Gibbons
The Big Bad Blues
Riverside
Wasteland