'77
Bright Gloom
Century Media
2
Ohne Riffs geht's auch nicht

Vier Alben lang waren ’77 mit großem Enthusiasmus bei der Sache, die Sounds und die Boogie-Rock-Ideen von AC/DC zu eigenen Songs umzumodeln. Bereits Nothing’s Gonna Stop Us war dahingehend eine Überraschung, dass die rastlosen Spanier nicht mehr alles kategorisch ausgeblendet hatten, was in der Welt der Musik nach 1977 und Let There Be Rock geschehen ist: Anklänge an Thin Lizzy, frühe Status Quo und The Angels hatten ihre Musik erheblich aufgewertet. Übriggeblieben ist von diesem Inspirationsschub nichts. Lieferte gerade der hohe Riff-Rock-Faktor ihrer Musik vielen Grund zur Kritik, wird man den Spaniern Bright Gloom nun mit ziemlicher Sicherheit deshalb um die Ohren schlagen, weil gerade dieses Element verschwunden ist. Nicht komplett (›Where Have They Gone‹ klingt wie eine verdrogte Mischung aus den Angels und Tom Pettys Heartbreakers). Aber fast. Es wird gerumpelt (offenbar haben ’77 zwischenzeitlich auch mal Black Sabbath angehört), es wird genölt, es wird geschwitzt — das alles aber ohne Riffs und ohne Songs. Furchtbar.

ROCKS präsentiert

Jetboy
Born To Fly
Thunder
Please Remain Seated
Neal Morse Band
The Great Adventure
Alice Cooper
Trash
Steve Hackett
At The Edge Of Light
David Crosby
Here If You Listen
Jimi Hendrix
Electric Ladyland (Deluxe Edition)
Dilemma
Random Acts Of Liberation
Queen
Bohemian Rhapsody (The Original Soundtrack)
Birth Control
Jungle Life/Getting There
Metal Church
Damned If You Do
Billy F. Gibbons
The Big Bad Blues