UFO
Paul "Tonka" Chapman ist tot

Paul "Tonka" Chapman ist tot. Der Gitarrist, der vor allem durch seine Tätigkeit für UFO bekannt wurde, verstarb am 9. Juni — seinem 66. Geburtstag.

Der 1954 in Cardiff geborene Paul William Chapman spielte Anfang der Siebziger einige Monate lang als Nachfolger von Gary Moore bei den irischen Bluesrockern Skid Row. Notiz von ihm nahm die Öffentlichkeit erst 1974, als sich Chapman UFO anschloss, die gerade in Phenomenon  ihre erste Platte mit Michael Schenker aufgenommen hatten.

Im Frühjahr 1975 zog es den Gitarristen weiter nach Wales, wo er mit Sänger Kenny Driscoll, Gitarrist Tony Smith, Bassist Pete Hurley und Schlagzeuger Dixie Lee die eigenwilligen Lone Star ins Leben rief, deren Prog-Hardrock mit angefunkten Jams und ausgefeilten Gesangsarrangements spielte.

Nach der Veröffentlichung ihres zweiten Albums Firing On All Six, auf dem mittlerweile John Sloman als Sänger zu hören war, sprang Chapman abermals UFO zu Hilfe und
auf einer gemeinsamen US-Tournee der britischen Hardrocker mit Rush für den unauffindbaren Michael Schenker ein. 1978 ersetzte er den deutschen Wundergitarristen schließlich dauerhaft.

Mit ihm entstanden die Alben No Place To Run (1980), The Wild, The Willing And The Innocent (1981), Mechanix (1982) und Making Contact (1983), ehe er 1984 zu Waysted wechselte: Der neuen Band des UFO-Bassisten Pete Way gehörte er bis 1987 und nochmal von 2003 bis 2004 an. Er ist auf drei Studioplatten zu hören.

In den letzten dreißig Jahren war Paul Chapman nur noch vereinzelt in Bands aktiv. Das letzte Studioalbum mit seinen Aufnahmen ist das 2015 erschienene Eye In The Sky der schwedisch-kanadischen Metal-Band Killer Bee.
 
Zuletzt arbeitete Chapman als privater Musiklehrer in seiner Wahlheimat Florida, wo er nun verstarb. Eine Todesursache ist nicht bekannt.