Tedeschi Trucks Band
Neuaufnahme des Namensgebers

Neues von der Tedeschi Trucks Band: Am 16. Juli erscheint Layla Revisited (Live At LOCKN'). Bei der Komplettaufführung des LP-Klassikers Layla And Other Assorted Love Songs standen Phish-Frontmann Trey Anastasio und Doyle Bramhall II mit auf der Bühne.

Mitgeschnitten wurde Layla Revisited am 24. August 2019 auf dem LOCKN' Festival im Arrington, Virginia.

Derek Trucks und Susan Tedeschi haben seit jeher ein ganz besonderes Verhältnis zu dem einzigen Album des Projektes von Eric Clapton und Duane Allman.

Layla And Other Assorted Love Songs erschien am 9. November 1970: Tedeschis Geburtstag. Trucks' Eltern wiederum benannten ihren Sohn nach dem Album. Ab 1999 spielte er 15 Jahre lang als indirekter Nachfolger der viel zu früh verstorbenen Slidegitarren-Legende bei der Allman Brothers Band.

»Zu der Zeit, als ich anfing, Gitarre zu spielen, war der Klang von Duane Allmans Slide fast schon eine Besessenheit«, sagt Derek Trucks über Layla And Other Assorted Lovesongs. »Sein Spiel auf Layla ist immer noch einer der Höhepunkte für mich. Der Geist, die Freude, die Rücksichtslosigkeit und die Unvermeidlichkeit. Mein Vater hat mir und meinem Bruder diese Platte zum Einschlafen vorgespielt und sie damit noch tiefer in meine DNA eingebrannt.«

Nach dem Auseinanderbrechen von Cream begann für Eric Clapton 1968 eine lange Zeit der Selbstfindung. Mit Ginger Baker und Steve Winwood (Traffic) gründete er die nächste Supergroup Blind Faith; nach deren Scheitern rückte er desillusioniert von allem ab, was auch nur entfernt nach Gitarrenheldentum roch.

Im Verbund von Derek And The Dominos glückte ihm 1970 ein vorerst letztes blues- und rock-betontes Meisterwerk mit markigen Riffs, herausragenden Soli — und Seelenschmerz: Clapton war hoffnungslos in die Frau seines Freundes George Harrison verschossen.

Maßgeblich eingebunden in Layla And Other Assorted Love Songs war zudem Duane Allman, ohne den es das unsterbliche ›Layla‹ in dieser Form nie gegeben hätte. ›Why Does Love Got To Be So Sad?‹ und ›Bell Bottom Blues‹ gehören bis heute zu den Sternstunden in Claptons Schaffen.

Layla Revisited (Live At LOCKN') wird als Doppel-CD und Dreifach-LP erscheinen. Mit ›Why Does Love Got To Be So Sad?‹ gibt es bereits jetzt eine Interpretation zu hören.

Trackliste von Layla Revisited (Live At LOCKN'):

1. I Looked Away
2. Bell Bottom Blues
3. Keep On Growing
4. Nobody Knows You When You’re Down and Out
5. I Am Yours
6. Anyday
7. Key To The Highway
8. Tell The Truth
9. Why Does Love Got To Be So Sad?
10. Have You Ever Loved A Woman?
11. Little Wing
12. It’s Too Late
13. Layla
14. Thorn Tree In The Garden (Studioaufnahme)