Motörhead
Eddie Clarke gestorben

„Fast“ Eddie Clarke ist tot. Der frühere Gitarrist von Motörhead verstarb gestern im Alter von 67 Jahren an einer Lungenentzündung.

Der Brite war der letzte Überlebende der klassischen Bandbesetzung, die neben ihm aus Sänger/Bassist Lemmy Kilmister und Schlagzeuger Phil "Philthy Animal" Taylor bestand. Gemeinsam nahm das Trio Meilensteine wie Overkill, Bomber (beide 1979), Ace Of Spades (1980) und das Live-Album No Sleep ’Til Hammersmith (1981) auf.

Am 5. Oktober 1950 im Londoner Vorort Twickenham geboren, begann Eddie Clarke 1973 seine Karriere in der Band Curtis Knight Zeus. 1976 stieg er bei den im Vorjahr gegründeten Motörhead ein, mit denen er die folgenden sechs Jahre Rock ’n’ Roll-Geschichte schrieb.

Nach Iron Fist (1982) verließ er die Formation wegen musikalischer Differenzen und gründete mit dem bei UFO ausgestiegenen Bassisten Pete Way die Hardrocker Fastway. An die Erfolge von Motörhead konnte er mit ihnen jedoch nicht anknüpfen, obwohl Starproduzent Eddie Kramer ihre ersten zwei Alben Fastway (1983) und All Fired Up (1984) betreute. 1992 löste sich die Combo auf. Clarke brachte daraufhin 1994 das Soloalbum It Ain’t Over Till It’s Over heraus.

2007 rief Clarke eine neue Version von Fastway mit dem vormaligen Little Angels-Sänger Toby Jepson ins Leben. 2011 erschien in Eat Dog Eat ein weiteres Studioalbum, das erste seit über zwei Dekaden. Zuletzt veröffentlichte er Make My Day – Back To Blues (2014), eine Kollaboration mit Keyboarder Bill Sharpe.