Molly Hatchet
Phil McCormack ist tot

Phil McCormack ist tot. Der Sänger Southern-Legende Molly Hatchet erlag offenbar einem Herzinfarkt. McCormack wurde 58 Jahre alt.

1971 in Jacksonville, Florida gegründet, gewannen Molly Hatchet gegen Ende des Jahrzehnts an Format: Rasch entwickelte sich das Sextett zu einem der härtesten Genre-Vertreter des Southern Rock.

McCormack stieß 1992 zu Molly Hatchet — zunächst noch aushilfsweise, um den gesundheitlich angeschlagenen Danny Joe Brown zu ersetzen.

Im April 1995 wurde er festes Mitglied: Mit ihm als Sänger erleben Molly Hatchet ihren zweiten Frühling, im Zuge dessen sie starken Alben wie Devil’s Canyon (1996), Silent Rain Heroes (1998) und Kingdom Of XII (2000) veröffentlichten — Silent Rain Heroes ist eines der stärksten Southern-Hardrock-Alben der Neuzeit geblieben.

Vor seinem Zustieg war Phil McCormack Sänger bei den Südstaatenrockern The Roadducks (Get Ducked, 1987) aktiv. 1992 sang er zwei Stücke auf dem Album Let It Ride von Savoy Brown.

Erst im November verstarb in Jimmy Farrar der Sänger, der Anfang der Achtziger die Alben Beatin’ The Odds (1980) und Take No Prisoners (1981) zu retten versuchte, ehe 1983 mit Rückkehrer Danny Joe Brown das achtbare No Guts… No Glory entstand: Der Ur-Sänger der Formation starb 2005.

Schlagzeuger Bruce Crump folgte ihm 2015; zwei Jahre später erschütterten die Tode des 1987 ausgestiegenen Bandgründers Dave Hlubek (Gitarre) und Banner Thomas (Bass) Molly Hatchet.