Jimi Hendrix & Band Of Gypsys
Revolution vor dem Tod

Nach dem Ableben der Experience hat die von Jimi Hendrix gemeinsam mit Bassist Billy Cox und Electric Flag-Drummer Buddy Miles gegründete Band Of Gypsys zunächst den Zweck, eine Vertragsverpflichtung zu erfüllen. Als jamstarker Hybrid aus Heavy Rock, Rhythm’n’Blues, Funk und Jazz ist sie aber so viel mehr — und mit einem gänzlich anderen Temperament gesegnet.
 
Alles, was diese großartige Formation jemals veröffentlichte, stammt von vier aufeinanderfolgenden Konzerten Silvester und Neujahr 1969/1970 im New Yorker Fillmore: Band Of Gypsys erschien als letzte von Hendrix autorisierte Veröffentlichung 1970, ein zweiter Teil erst 1986. Einen Nachschlag gab das exzellente Live At The Fillmore East, ehe weitere Konzertauszüge auf Machine Gun: The Fillmore East First Show 12/31/1969 und schließlich auf der West Coast Seatle Boy-Anthologie den Weg an die Öffentlichkeit fanden. Kürzlich ist Songs For Groovy Children — The Fillmore East Concerts erschienen, das in einer kleinen Box mit fünf CDs die annähernd vollständigen Aufnahmen aller vier Shows zusammenbringt.
 
Der legendäre Konzertguru Bill Graham bezeichnete die Auftritte in der Hendrix-Biografie Kiss The Sky als die brillanteste Darbietung eines Gitarren-Virtuosen, die er jemals gehört habe. Bis heute sind vor allem im Vietnam-Kriegs-Protest ›Machine Gun‹, dem gefühlvollen Blues ›Steal Away‹, ›Lover Man‹, ›Hear My Train  A Comin'‹ und im von Miles gesungenen ›Changes‹ die beinahe spirituelle Kraft und Leidenschaft der kurzlebigen Formation spürbar. Der letzte Auftritt der Band Of Gypsys fand am 28. Januar 1970 auf dem Winter Festival For Peace in New York statt, den Hendrix aufgrund völliger Erschöpfung aber bereits nach zwei Songs abbrechen musste. 7 Monate später stirbt der Gitarren-Virtuose.