Accept
Peter Baltes ist raus!

Unangenehme Überraschung im Hause Accept: Peter Baltes hat heute das Ende seiner Zusammenarbeit mit Gitarrist Wolf Hoffmann bekanntgegeben. In einem dürren Statement lässt der Bassist verlauten:

»An alle Accept-Fans: Ich erkläre hiermit meinen Ausstieg als Bassist bei Accept. Ich war von Anfang an ein Teil der Band, und viele von euch waren ebenfalls dabei. Ich möchte euch allen für die tollen Jahre danken, die wir zusammen verbracht haben. Keep it Metal, Peter.«

Ob der seit vielen Jahren in Nashville lebende Baltes mit der musikalischen Ausrichtung, die aktuell mehr in Richtung eines Hoffmann’schen Orchester-Projekts geht, nicht einverstanden war, oder ob der Bassist, der seit 1976 zu jeder Accept-Besetzung gehört hat, andere Gründe für seinen Abgang hat, bleibt auch durch die Wortmeldung aus dem Bandcamp unklar:

»Wir sind tieftraurig! Peter brauchte einen Wechsel in seinem Leben, und wir wünschen ihm dabei nur das Beste. Er wird immer ein Teil der Accept-Familie bleiben, und um seinen Anteil an der Musikgeschichte zu ehren, sollten wir ihm alles Gute wünschen. Gaby, Wolf, Mark, Uwe & Christopher…«

Etwas emotionaler reagiert Wolf Hoffmann auf die Entscheidung seines langjährigen Weggefährten, seine Enttäuschung ist aus den Zeilen deutlich herauszulesen:

»Wir haben vier Jahrzehnte zusammen verbracht, sind dabei durch dick und dünn, durch Höhen und Tiefen gegangen, und ich kann mich an einige unglaubliche Momente auf der Bühne erinnern. Es gab zwischen uns ein blindes Verständnis auf persönlicher und musikalischer Ebene, was in diesem Geschäft sehr selten ist. Im Rückblick werde ich unsere sorglosen frühen Jahre immer in Ehren halten, die unzähligen Stunden, in denen wir Songs geschrieben, herumgeblödelt oder auf Tour gemeinsam die Städte unsicher gemacht haben — einfach eine gute Zeit hatten. Besonders die letzten zehn Jahre nach der Wiederbelebung von Accept haben so viel Spaß gemacht und waren so erfolgreich, dass ich dachte, wir würden für immer weitermachen und sprichwörtlich gemeinsam in den Sonnenuntergang reiten — vielleicht, bis einer von uns auf der Bühne tot umfällt. Aber ich habe mich wohl getäuscht, es hat nicht sollen sein. Peters Abschied von Accept macht mich sehr traurig, aber ich kann nichts weiter tun als ihm alles Gute wünschen — und hoffen, dass es die richtige Entscheidung für ihn war und dass er findet, wonach auch immer er sucht… Ich werde meinen musikalischen Bruder ganz sicher vermissen! Eins ist aber sicher: Accept werden unter Volldampf weitermachen!«