L.A. Guns
Endgültig doppelt

Die beiden Anführer der konkurrierenden L.A. Guns-Inkarnationen, Gitarrist Tracii Guns und Schlagzeuger Steve Riley, haben ihren Rechtsstreit um den Bandnamen beendet.

Die beiden einigten sich außergerichtlich, dass Guns für seine Truppe mit dem Sänger der klassischen Besetzung, Phil Lewis, weiterhin den Namen L.A. Guns nutzen darf, während die Band des Drummers fortan unter dem Banner Riley's L.A. Guns auftreten wird.

Der Konflikt bahnte sich bereits seit November 2019 an: Damals verkündete Riley, gemeinsam mit Bassist Kelly Nickels (ebenso wie Riley ein Teil der Hochphasen-Besetzung der Band), dem Lead-Gitarristen Scott Griffin und dem singenden Gitarristen Kurt Frohlich als L.A. Guns einen Plattenvertrag unterschrieben zu haben. EIn Jahr später folgte dann die Veröffentlichung des Albums Renegades.

Im Januar 2021 klagten Guns und Lewis gegen ihren ehemaligen Bandkollegen, weil sie durch den aus ihrer Sicht unrechtmäßigen Gebrauch des Bandnamens eine Wettbewerbsverzerrung sahen. Riley argumentierte hingegen, dass ihm Teilrechte am Bandnamen zustünden und er außerdem als einziger Musiker seit 1994 durchgehend Teil von L.A. Guns war.

Ihre Hochphase hatte die Band zwischen 1989 und 1992, als sie in der Besetzung Lewis, Guns, Nickels, Riley und dem Rhythmus-Gitarristen Mick Cripps die Studioalben Cocked & Loaded (1989) und Hollywood Vampires (1991) veröffentlichte.

Nach einer Periode zwischen 2006 und 2012 ist es bereits das zweite Mal, dass es zwei Besetzungen der Sleazer gibt: Damals konkurrierten Lewis und Guns miteinander, wobei letzterer in dieser Zeit kein Album aufnahm – Steve Riley spielte damals in der von Lewis angeführten Inkarnation, ebenso wie ab 2011 Scott Griffin.

Die nächsten Veröffentlichungen wird es von Guns und Lewis geben: Am 9. Juli erscheint der Konzertmitschnitt Cocked & Loaded Live, für November ist mit dem passend betitelten Checkered Past ein neues Studioalbum angedacht.