Threshold
Wechsel am Mikro

Die britischen Prog-Metaller haben sich überraschend von Frontmann Damian Wilson getrennt.
»Wir haben uns dafür entschieden, ein neues Kapitel ohne ihn zu beginnen«, gab die Band über Facebook bekannt. »Damian war ein großartiger Frontmann für Threshold, und wir wünschen ihm für die Zukunft alles Gute.«

Konkrete Gründe für die Entscheidung nannten sie nicht. Wilson war über die Jahre gleich dreimal Mitglied der Formation und sang für sie das Debüt Wounded Land (1993), das Drittwerk Extinct Instinct (1997) sowie die beiden letzten Alben March Of Progress (2012) und For The Journey (2014) ein.

Sein Nachfolger ist Glynn Morgan, der 1994 das zweite Album Psychedelicatessen mit der Band aufnahm. Der Wechsel fällt mitten in die Arbeiten am Konzeptwerk Legend Of The Shires, dessen VÖ für den Herbst angedacht ist. Offenbar hatte Wilson seinen Gesang schon im Kasten.
»Leider ist das keine einvernehmliche Trennung, aber ich respektiere ihre Entscheidung. Nachdem ich die Platte aufgenommen und der zugehörigen Tour zugestimmt hatte, wurde ich darüber informiert, dass Threshold ohne mich weitermachen wollen«, so Wilson sichtlich enttäuscht.

Glynn Morgan hingegen zeigt sich über das erneute Engagement hocherfreut. »Ich war ganz aus dem Häuschen, als ich den Anruf erhielt. Wieder Teil der mächtigen Threshold-Geschichte zu sein, ist eine große Ehre. Ich kann die Aufnahmen nicht erwarten, die neuen Songs haben mich sofort gepackt.«

Ende Februar hatte zudem Gitarrist Pete Morten seinen Ausstieg nach knapp zehn Jahren Bandzugehörigkeit verkündet.